ladungssicherung.de - Das Portal zur Ladungssicherung Verlag Hendrisch



 Home
 Aktuelles
 Das sollten Sie wissen
 Rechtliche Grundlagen
 Physikalische Grundlagen
 Fragen & Antworten
 Praxistipps und Berichte
 Hilfsmittel
 Anhänger & Aufbauten
 Seminare & Schulungen
 Literatur
 Institutionen & Verbände
 LaSi Guide-Marktübersicht
 Kontakt

www.winkler.de

SVG Seminarangebote

www.guspako.com

www.spanncontrol.de

Das Direktzurren

Die Sicherungsart Direktzurren wird in das Diagonalzurren und das Schrägzurren unterteilt. Das Kopflasching und das Buchtlasching sind als formschlüssige Sicherungsmethoden ebenfalls dem Direktzurren zuzuordnen. Das Direktzurren unterscheidet sich elementar von der Sicherungsart des Niederzurrens.

Beim Direktzurren wird die Ladung nicht durch Zurrmittel, die als Überspannung über die Ladung geführt werden, auf die Ladefläche gepresst. Hier wird die Ladung durch Zurrmittel, die seitlich zwischen den Zurrpunkten an der Ladung und den Zurrpunkten auf der Ladefläche leicht gespannt werden, lediglich in Position gehalten. Die Zurrmittel werden dabei im geraden Zug eingesetzt und sie kommen erst zur Wirkung, wenn das Ladegut versucht, sich in Bewegung zusetzen. Es handelt sich nicht um eine kraftschlüssige Sicherung wie beim Niederzurren, sondern um eine formschlüssige Sicherung, denn die Zurrmittel ersetzen hier die Laderaumbegrenzung.

Beim Direktzurren ist die Belastbarkeit, die auf dem Etikett des Zurrmittels als Fzul bzw. LC für den geraden Zug vermerkt ist, entscheidend. Die Vorspannkraft des Spannelementes (z.B. Ratsche oder Spindelspanner) ist hier unwichtig!

 Diagonalzurren
 Schrägzurren
 Kopflasching
 Buchtlasching
 Ein wenig Physik
 Das Niederzurren
 Vorspannkraft und Zurrwinkel
 Sitemap    Kontakt    Impressum    Haftungsausschluss    AGB
© 2009 Verlag Günter Hendrisch GmbH & Co. KG